Es sind die Kinder, die Weihnachten zu etwas Besonderem machen und für die Weihnachten auch etwas ganz Besonderes ist. Dabei den­ken wir in ers­ter Linie an unse­re eige­nen Kinder und an die Nachbarskinder aber auch an die Kinder, die Hilfe benö­ti­gen. Zu die­sen Kindern zäh­len in der heu­ti­gen Zeit auch die fast 60 Nachbarskinder im Flüchtlingsheim Bärenklau. Ihnen eine klei­ne Freude zu machen, war das Ziel vie­ler Menschen aus der Bevölkerung in Leegebruch, Bärenklau, Eichstädt, Vehlefanz … die gro­ße Frage war nur: Wie?

Übergabe der Weihnachtsgeschenke am 19. Dezember 2015

Übergabe der Weihnachtsgeschenke am 19. Dezember 2015

Es brauch­te nicht lan­ge bis sich die frei­wil­li­ge „Helfergruppe Kinder der Initiative WOLV“ bereit­erklär­te, die Organisation zu über­neh­men. Zunächst wur­de sor­tiert, wel­che Angebote von wel­chen Menschen gemacht wur­den und wie man dar­aus eine sinn­vol­le und gelun­ge­ne Überraschung für die Kinder machen kann. Letztendlich wur­de ent­schie­den, die 0- bis 12-jährigen Kinder unter den Flüchtlingen, alters­ge­recht per „Weihnachten im Schuhkarton“  beschen­ken zu las­sen. Dazu wur­den von eini­gen Eltern von Kitakindern und eini­gen lie­ben Erzieherinnen der Leegebrucher Kita Rasselbande klei­ne Geschenke in Größe eines Schuhkartons ver­packt, mit Altersangabe ver­se­hen und abge­ge­ben. Ältere Kinder zwi­schen 13 und 17 Jahren hin­ge­gen wur­de im Vorfeld der Aktion nach ihren Wünschen befragt – denn in die­sem Alter, ist das rich­ti­ge Beschenken wirk­lich schwer, wie Sie viel­leicht aus eige­ner Erfahrung wis­sen. Die Erfüllung die­ser Wünsche wur­den vom „Weihnachtswunschbaum“ der Evangelischen Kirche – also Menschen aus Bärenklau, Eichstädt, Vehlefanz über­nom­men.

Dann wur­den alle Kinder mit Freunden und  Eltern zur Geschenkübergabe ein­ge­la­den. Am Samstag, 19.12., war es dann end­lich soweit. Freundlicherweise wur­de die Evangelische Kirche Leegebruch für die Geschenkeübergabe zur Verfügung gestellt. Mehrere Helfer der „Helfergruppe Kinder der Initiative WOLV“ hal­fen bei den Vorbereitungen, um einen gemüt­li­chen Rahmen für die ca. 120 Gäste zu schaf­fen. Es wur­de Kuchen von der Bäckerei Plentz und wei­te­ren Helfern bereit­ge­stellt, es wur­den Kaffee und Tee gespen­det und gekocht, wei­te­re Getränke durch Förderung des Landkreises im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! ein­ge­kauft und auf­ge­ta­felt,  eine Kinderspieleecke ein­ge­rich­tet und natür­lich – die Geschenke auf­ge­stellt.

Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt

Auch für das leib­li­che Wohl wur­de gesorgt

War das eine Freude, die über­rasch­ten Gesichter der Eltern und Kinder zu sehen, die nach und nach zur Tür her­ein­ka­men und dank­bar und fröh­lich gern die Speisen und Getränke und zu guter Letzt auch die Geschenke annah­men. Trotz eini­ger Sprachbarrieren kam es zu inter­es­san­ten Gesprächen und zum Austausch über Weihnachtstraditionen. Allein die­se Momente waren so mensch­lich, so har­mo­nisch und so glück­lich, dass Sorgen kurz ver­ges­sen wer­den konn­ten und somit Weihnachten ein klein biss­chen beson­ders wur­de. Danke an alle Schenkenden und an die Helfer für die­sen Beitrag zur Integration!

 

Die Aktion wur­de dan­kens­wer­ter­wei­se vom Landkreis Oberhavel und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ unter­stützt.