Nach Angaben der UNO-Flüchtlingshilfe befinden sich derzeit weltweit fast 51,2 Millionen Menschen auf der Flucht – die meisten innerhalb ihres eigenen Landes oder ihrer Region. In der EU kommt nur ein Bruchteil der Flüchtlinge an, denn eine Flucht nach Europa ist teuer und gefährlich.
Täglich verfolgen wir in den Medien Berichte über gekenterte Boote und hunderte Tote auf hoher See. Menschen riskieren ihr Leben, um vor Kriegen, Hunger, Machtkämpfen und Verfolgung durch politische Regime zu fliehen.
Menschen in Not zu helfen ist unsere humanitäre Verantwortung, auch in Oberkrämer, Leegebruch und Velten.
Mit diesem Ziel haben am 3. Dezember 2014 20 engagierte MitbürgerInnen die Initiative Willkommen bei uns in Oberkrämer – Leegebruch – Velten gegründet.
Wir wollen dabei helfen, alle Menschen bei uns in Oberkrämer, Leegebruch und Velten im Vorfeld zu informieren damit sie die Zusammenhänge zu der Situation von Flüchtlingen und Asylbewerbern besser verstehen können. Wenn sie denn angekommen und eingezogen sind, wollen wir sie bei der Integration und in ihrem alltäglichen Leben unterstützen.

Angesichts der jüngst im Internet aufgetauchten plumpen Stimmungsmache im Zusammenhang mit dem geplanten Flüchtlingsheim am Bärenklauer Kreisverkehr (L172) erklären die Mitwirkenden:

„Wir verurteilen den Versuch, Ressentiments gegenüber den nach Deutschland geflüchteten Menschen zu erzeugen, und bitten alle Bürgerinnen und Bürger von Oberkrämer, Leegbruch und Velten, sich davon zu distanzieren.Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, die vielen neu ankommenden Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen.
Menschen, die aus Angst um ihr Leben nach Deutschland geflüchtet sind, verdienen unsere Zuwendung und unsere Solidarität.
Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass unsere Gemeinden gerade dort diese Weltoffenheit und Solidarität zeigen, wo neue Flüchtlingsheime eröffnet werden.
Wir rufen alle Menschen dazu auf, diese Menschen Willkommen zu heißen.“